Zahnpflege tut dem ganzen Körper gut

mann beim zähneputzenZahnpflege wird von vielen Leuten oftmals vernachlässigt. Die meisten putzen höchstens einmal am Tag ihre Zähne und wundern sich dann über gesundheitliche Probleme.

Dass mangelnde Zahnhygiene sich jedoch auch auf andere Regionen des Körpers auswirken kann, das wissen die meisten nicht. Meist wird das Gebiss komplett vom Rest des Körpers differenziert, obwohl jeder konform damit geht, dass zum Beispiel Kopfschmerzen vom Rücken kommen können.

Zahnprobleme wiederum können entgegen der allgemeinen Meinung gravierende Auswirkungen auf den Körper haben. Von Kopf- über Rückenschmerzen, bis hin zu Konzentrationsschwäche und sogar Fehlgeburten ist hier alles dabei. Für einen Sportler, der leistungsfähig sein möchte und somit keine körperlichen Beschwerden haben darf, ist eine gute Zahnhygiene deshalb essentiell.

Wie pflegt man sein Gebiss optimal?

Zahnpflege, die auf Dauer gut funktioniert muss weder aufwändig, noch nervig sein. An neue angewohnheiten gewöhnt man sich äußerst schnell, hier dazu ein kleiner Guide.

Zähneputzen richtig gemacht

Die Zähne sollten in der Regel zweimal am Tag geputzt werden, morgens und abends. Wer nach einem deftigen Mittagessen ein unangenehmes, unsauberes Gefühl im Mund hat, dem schadet natürlich auch ein drittes mal in keinster Weise.

Zu beachten ist hier zu allererst die richtige Technik beim Zähneputzen. An den Zahnvorderseiten sollte immer eine kreisende Bewegung ausgeführt werden, während auf den Zahnoberflächen ruhig schön geschrubbt werden darf. Die Innenseiten sollte man mit einer Kehrbewegung säubern, wie als wöllte man seinen Badezimmerspiegel vollspritzen. Hierbei einfach die andere Hand vorhalten, damit dies nicht passiert. Allein schon die Hinwendung zur richtigen Technik kann enorme Verbesserungen der Zahngesundheit bringen.

Benutzen Sie außerdem keine zu weiche und aber auch keine zu harte Zahnbürste. Durch Studien mehrfach bestätigt liefern die mittelharten Zahnbürsten die besten Erfolge, ohne den Zahnschmelz zu beschädigen.

Was die Länge des Zähneputzens angeht, so sollte man in etwa für jeden Zahnquadranten mindestens eine halbe Minute in Anspruch nehmen, somit landet man bei etwa insgesamt 2-3 Minuten.

Ergänzend eine Munddusche benutzen

Wer das tägliche Zähneputzen optimal abrunden möchte, der kann zusätzlich noch eine Munddusche benutzen. Eine Munddusche stößt einen gebündelten Wasserstrahl aus, der auch schwer erreichbare Stellen reinigen kann. Doch auch besonders bei Resten in Zahnzwischenräumen und an den Zahnhälsen, also dort wo das Zahnfleisch angrenzt, hilft eine Munddusche äußerst verlässlich, diese zu entfernen.

Es gibt mobile Mundduschen, meist akkubetrieben und stationäre Mundduschen. Zweitere sind in der Regel netzbetrieben und verfügen über einen großeren Wassertank und mehr Funktionen. Vor allem Geräte von Waterpik und Panasonic sind hierbei immer eine gute Wahl. Mehr Informationen und Vergleiche erhalten Sie im Munddusche Test.